School Goes Internet
Navigation bar
  Home Start Previous page
 44 of 187 
Next page End Inhalt 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49  

32
2  Grundlagen
eignete Ressourcen finden kann. Hier werden einige spezielle Arten von
Ressourcen und der Umgang mit ihnen diskutiert.
2.4.1  Datenbanken
Ein wichtiger Begriff im Zusammenhang mit Ressourcen auf dem Internet
ist die Datenbank. Eine Datenbank ist eine strukturierte Sammlung von
Daten. Die Sammlung ist so organisiert, daß einzelne Einträge anhand von
Teilen des Eintrags gesucht werden können. Eine Enzyklopädie, ein
elektronisches Telefonbuch, ein Wörterbuch oder auch ein Buch mit einem
Inhaltsverzeichnis und einem Stichwortindex sind Beispiele für
Datenbanken. Viele Datenbanken verwalten vor allem Zahlen: Meßwerte in
einem Forschungsinstitut, Aktienkurse oder Kontostände bei einer Bank.
Interessanter sind für schulische Zwecke jedoch Literaturdatenbanken.
Diese speichern vor allem Texte.
Bei Literaturdatenbanken wird unterschieden zwischen Volltext- und
bibliographischen Datenbanken Eine Volltext-Datenbank ist äquivalent zu
einem Buch oder einer Zeitschrift, die elektronisch statt auf Papier ge-
speichert sind. Eine bibliographische Datenbank ist nur eine Sammlung
von Referenzen auf andere Quellen. Bibliothekskataloge (auf Zetteln oder
elektronisch) sind Beispiele für bibliographische Datenbanken. Eine di-
gitale Bibliothek ist eine Volltext-Datenbank, die ganze Sammlungen von
Publikationen inklusive multimediale Daten wie Bilder, Videos, Klänge etc.
enthält. Im Internet finden sich zwar eine Unzahl von Volltext- oder
bibliographischen Datenbanken; um darauf zuzugreifen, reichen jedoch
wenige Anwendungsdienste aus.
Viele Datenbanken werden durch Einzelpersonen, Verwaltungen oder
sonstige Organisationen kostenlos zur Verfügung gestellt. Auf
kommerzielle Datenbanken kann dagegen nicht kostenlos zugegriffen
werden. Dazu muß erst ein entsprechender Vertrag mit dem Anbieter ab-
geschlossen werden.
2.4.2  Virtuelle Welten
Die in diesem Unterabschnitt diskutierten Ressourcen wurden ursprüng-
lich zum Spielen eingesetzt. Die Art der Spiele entspricht wohl einem immer
noch hauptsächlich von Männern dominierten Medium. Es geht um
phantastische Welten mit Burgen und finsteren Verliesen, in denen
verschiedene Spielerinnen und Spieler gleichzeitig Waffen, Rüstungen
und andere Gegenstände finden oder kaufen. Das Ziel ist, Drachen und
andere Wesen zu töten, spezielle Aufgaben zu lösen und dabei Erfah-
rungen zu sammeln. Dadurch wird man in höhere Kasten mit mehr Fä-
higkeiten und mehr Rechten befördert. Die höchste Kaste, die Zauberer,
können dann durch Programmierung selbst neue Räume, Gegenstände und
Literaturdatenbanken