School Goes Internet
Navigation bar
  Home Start Previous page
 37 of 187 
Next page End Inhalt 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42  

2.2  Anwendungsdienste
25
Anwenderin oder der Anwender benötigt deshalb für den Zugang
normalerweise eine Identifikation und ein Paßwort.
Verschiedene Bibliotheken, darunter auch die amerikanische Kon-
greßbibliothek, stellen ihren Katalog für den Zugriff über das Internet zur
Verfügung:
Abb. 2-9 zeigt den Bildschirm während des Zugriffs auf das
Bibliothekssystem ETHICS der ETH Zürich. Es werden die
bibliographischen Daten über ein Werk zum Thema
SCHOOL
INTERNET ausgegeben. In ETHICS können die Bücher sogar
direkt über das Internet bestellt werden. (Zugestellt werden sie
dann natürlich per Post.) Die Bedienung von ETHICS geschieht
nicht über die Maus, sondern vollständig über die Tastatur.
Mit der Eingabe von
4
könnte jetzt beispielsweise das angezeigte
Werk Public Access to the Internet bestellt werden.
Telnet ist, abgesehen vom Zugriff auf altertümliche Bibliothekssysteme,
normalerweise eher für Spezialistinnen und Spezialisten von Bedeutung,
weniger für Anwenderinnen und Anwender, die sich nur für Informationen
wie solche im World Wide Web interessieren. Seit einiger Zeit stellen
deshalb auch die Bibliotheken ihr Angebot über andere Dienste zur Ver-
fügung. Im Vordergrund steht dabei W3.
Das Angebot der virtuellen Diversity University zeigt eine Spezial-
anwendung auf, die auch für Schulen attraktiv ist. Es geht dabei um einen
virtuellen Campus. (Siehe auch Unterabschnitt 5.3.2.)
Beispiel 2-5
Zugriff auf ein
Bibliothekssystem
Abb. 2-9
Zugriff auf ein
Bibliothekssystem
Virtuell heißt hier durch den
Computer erzeugt und
dargestellt